E³.series 2017: Produktivität und Prozessintegration

Die neue Version 2017 von E³.series bietet eine Vielzahl von neuen und erweiterten Funktionen, die das Arbeiten in allen Entwicklungsphasen von elektrotechnischen Anlagen, Industriesteuerungen und Kabel- und Fluid-Plänen noch effizienter gestalten.

Schaltplan- und Kabelplandokumentation

Die Werkzeuge für Schaltplan- und Kabelplandokumentation E3.schematic und E3.cable erhielten neue Funktionen für das Interaktive Routing von Signalen, das Auswählen und Laden von Betriebsmitteln, das Übertragen von Grafikeigenschaften und Attributen sowie die automatische Zuweisung von Einzeladerabdichtungen.

  • Mit der Funktion ‘Automatische Verbindung nach Selektion’ können Verbindungen zwischen zwei interaktiv ausgewählten Pins automatisch verlegt werden.
  • Mit einem zusätzlichen Befehl ‚mehrfach einfügen‘ können Symbole verschiedener Betriebsmittel gemeinsam ausgewählt und in einem Arbeitsgang platziert werden.
  • Grafikeigenschaften und Betriebsmittelattribute können über eine ‚Painter‘ Funktion übertragen werden.
  • Beim Erstellen von Kabelplänen können Einzeladerabdichtungen jetzt automatisch bei allen Betriebsmitteln hinzugefügt werden, wenn sie in den Betriebsmitteleigenschaften als abgedichtet markiert sind.

Schaltschrankaufbau in 2D und 3D

E3.panel, das E3.series-Modul für den Schaltschrankaufbau in 2D und 3D wurde durch Funktionen erweitert, die eine bessere Nutzung des verfügbaren Bauraums ermöglichen.

  • Halteschienen und Kabelkanäle in beliebigem Winkel generiert und rotiert werden. Die Anordnung der Verbindungspunkte, Platzierung und Routing erfolgt dabei entsprechend der Rotation. Auf diese Weise werden erweiterte Freiheitsgrade bei der Gestaltung von Schaltschränken und Schaltpults ermöglicht.
  • Über automatisierte Sortierfunktionen können gleichzeitig mehrere Klemmleisten ausgewählt und sortiert werden. Die Auswahl kann über den Betriebsmittelbaum oder über die Klemmentabelle erfolgen.

Bibliotheks- und Designdaten-Verwaltung

Die Daten- und Projektsteuerung wurde durch die Integration von DS-E3 in die Benutzeroberfläche von E3.series erweitert. Dadurch erhält der Anwender Zugriff auf alle erforderlichen Informationen, ohne seine vertraute E3.series-Umgebung verlassen zu müssen. Die neue Software ist auf der DS-2 Plattform von Zuken aufgebaut, die bereits bei der Bibliotheks- und Datenverwaltung in der Elektronik zum Einsatz kommt.

Erweiterte Austauschformate für SPS-Daten

Auf Prozessebene wurde die Integration mit nachfolgenden Prozessschritten weiter vertieft: So wurden die Austauschformate für SPS-Programmiersysteme durch das Format AML erweitert. Dieses Format ist eine Industrie-Standard XML-Struktur für den Austausch von SPS-Programmdaten, das von führenden Anbietern wie ABB, Siemens, Lenze, Phoenix Contact, Mitsubishi Electric und Murr Elektronik verwendet wird. Die AML Import und Exportfunktionen in E3.PLC Bridge ergänzen die bisher verfügbaren Schnittstellen zu B&R und ABB.

Neues Ausgabeformat für NC-Daten

Die Auswahl der unterstützten Ausgabeformate wurde durch Siemens CreateMyConfig (CMC) Topo erweitert. Dieses Format wird von verschiedenen Herstellern für die Maschinensteuerung genutzt. Über das neue Modul E3.NCBridge for Siemens CMC Topo können Daten aus E3.series im XML-Format ausgelesen werden.

Erweiterte 3D-MCAD-Formate

Mit dem E3.series-Modul E3.3D Routing Bridge können Verbindungsinformationen und Geometriedaten zwischen E3.series und allen führenden MCAD-System ausgetauscht werden. Die Auswahl der unterstützten Formate wurde durch folgende Systeme erweitert.

  • CATEectre von Dassault Systèmes
  • KBL, ein im STEP-Standard AP212/KBL 2.3 definiertes Austauschformat für Kabel-satzdaten
  • Auswahl des spezifischen Übergabeformats (Catia, Creo etc.) in E3.Routing Bridge
E³.series Demo anfordern

  • Keine Kommentare gefunden