Piaggio setzt bei der Kabelbaumentwicklung auf E³.series


Die italienische Piaggio-Gruppe, einer der führenden europäischen Hersteller von motorisierten Zweirädern, setzt künftig die Lösung E3.series für die Kabelbaumentwicklung ein. Der Einsatz von E3.series soll dazu beitragen, dem zunehmenden Funktionsumfang und der Komplexität der Kabelbäume in modernen Fahrzeugen gerecht zu werden und die Effizienz und Qualität der Elektronik-Entwicklung zu verbessern.

Zur Piaggio-Gruppe zählen verschiedene namhafte Roller- und Motorradmarken wie Piaggio, Vespa, Aprilia und Moto Guzzi. Das Unternehmen stand veränderten Anforderungen im elektrotechnischen Produkt-Entstehungsprozess gegenüber. Durch die globale Erweiterung stieg die Zahl der Produktspezifikationen für verschiedene Märkte, sodass der Entwicklungsprozess optimiert und die Entwicklungszyklen verkürzt werden mussten, um dem erhöhten Aufwand gerecht werden zu können.

Piaggio
"Wir haben nach einer Lösung gesucht, die das durchgehende Design von der Schaltplanerfassung bis hin zur physischen Entwicklung unterstützt. E3.series fiel besonders durch die integrierten, intelligenten Funktionen für die Elektrokonstruktion positiv auf. So können wir unnötige Nacharbeit vermeiden und digitale Prototypen in unseren Entwicklungsprozess integrieren. Das wiederum hilft uns bei der Einhaltung kurzer Markteinführungszeiten und erhöhter Qualitätsanforderungen. Die Piaggio-Gruppe nutzte bisher ein CAD-Werkzeug, das nicht auf das 2D-Design von Kabelbäumen spezialisiert war. Die neuen Ziele in puncto Kosteneffizienz, internationale Vereinheitlichung von Teilen und Zeitaufwand konnten so nicht mehr eingehalten werden. Wir haben verschiedene CAD-Lösungen getestet und uns schliesslich für E3.series entschieden." Luigi Baracchino, Electrical Engineering Manager bei Piaggio



Laut Baracchino erfüllte E3.series auch die Anforderungen an den Datenaustausch mit den im Unternehmen eingesetzten 3D-CAD-Tools. Ein virtuelles Digital-Mock-Up des Fahrzeugs kann so bereits im Vorfeld erstellt werden. Das verkürzt die Entwicklungsdauer, senkt die Kosten und verbessert die Produktqualität und -zuverlässigkeit in einem Umfang, der zuvor nicht möglich gewesen wäre.

Derzeit wird E3.series im Entwicklungszentrum in Pontedera (Italien) eingesetzt. Eine Ausdehnung des Einsatzes auf andere Standorte ist geplant.

Die Piaggio-Gruppe spielt eine zentrale Rolle in der Geschichte der Fahrzeugentwicklung. Die Roller des Unternehmens sind weltweit ein Symbol für einen urbane Lebensstil und stehen zudem für innovative technische Lösungen. Der Piaggio MP3 war der erste moderne Dreirad-Roller und der 2010 eingeführte MP3 Hybrid war der weltweit erste Roller mit Hybrid-Antrieb und Akkublock.

An dieser Stelle gilt zu erwähnen, dass unter anderem Automobilhersteller wie BMW, Mini, MASERATI, LANCIA, ALFA ROMEO, FIAT etc. auch E3.series einsezten!

>> Erfahren Sie mehr über E3.series

  • Keine Kommentare gefunden