Technical Tip

FEA Lastenübertragung aus Flow Simulation - Part 3: Motion

In den ersten beiden Teilen unserer Sommer-Serie haben wir mit Hilfe von SOLIDWORKS Flow Simulation und SOLIDWORKS Simulation berechnet, wie sich ein heftiger Gewittersturm auf einen Sonnenschirm auswirkt. Wir haben herausgefunden, mit welcher Kraft der Sturm sich wie auf den Schirm auswirkt. Jetzt möchten wir noch herausfinden, ob der Sonnenschutz als Ganzes stehen bleibt, respektive wann er umfällt.



Da sich die in Simulation errechneten Ergebnisse nicht direkt in Motion übertragen lassen, übernehmen wir die berechnete Reaktionskraft von -390.7 N und wenden Sie auf die Fläche des Sonnenschirms an.

Part 3: Motion


Schritt 1: Modellvorbereitung

1.1 Als Erstes ist es am einfachsten, wenn man zuerst eine Kopie unserer vorherigen Baugruppe, aber ohne die Simulations-Dateien kopiert.

1.2 Um den Sonnenschirm abzustützen, brauchen wir einen Boden in unserem Modell.

1.3 Es wird eine neue Baugruppe "*_motion.SLDASM" erstellt.

Beachten Sie, dass die Verknüpfungen in Motion weiter verwendet werden. Beispielsweise muss der Boden zuerst eingebaut sein, damit SOLIDWORKS Motion ihn als "fixiert" erkennt.


1.4 Der Sonnenschirm wurde wie abgebildet eingebaut. Nachträglich müssen aber alle Verknüpfungen wieder unterdrückt werden denn: der Sonnenschirm muss ja frei auf dem Boden liegen.


Schritt 2: Motion Analyse

2.1 Wir klicken auf das Register "Bewegungsstudie" und wählen dann "Bewegungsanalyse" aus.

2.2 Als nächstes legen wir die Zwangsbedingungen fest. Dazu treffen wir folgende Annahme: Die Krafteinleitung wird durch eine Funktion f(Zeit)=100*Zeit erstellt, wobei Zeit zwischen 0 und 4 Sekunden liegt.

Da der Sonnenschirm auf Sand aufgestellt ist, wird der "Maximale Dämpfung Koeffizient" adjustiert, so dass der Schirm nicht unrealistisch zurückspringt.

2.3 Ergebnisse Darstellung:
Die Kraft und die potenzielle Energie werden in der gleichen Grafik zusammengestellt. Ziel ist zu wissen, ab wann und ab welcher Kraft der Sonnenschirm bis zum Boden kippt.

2.4 Motion Analyse ausführen:

Hoppla, der Sonnenschirmfus geht durch den Boden. Was stimmt da nicht?
Die allgemeinen Motion Einstellungen müssen noch angepasst werden. So können wir den Kontaktbereich feiner berechnen.

2.5 Ergebnisse:
Die Analyse müssen wir noch einmal ausführen ().

Die Ergebnisse sehen jetzt deutlich besser aus ;-).

Auf dem Plot kann man feststellen, dass es eine minimale Kraft von 245 N braucht, bis der Sonnenschirm auf den Boden schlägt.


Somit enden wir unsere Sommerserie. Wir hoffen, dass Sie Ihnen gefallen hat, und dass Sie die Erkenntnisse daraus auch in der kälteren Jahreszeit nutzen können.
  • Keine Kommentare gefunden